Gewerkschaft fordert Sozialtarifvertrag, der Beschäftigten aller Standorte Sicherheit bietet

IG Metall ruft zu weiteren Warnstreiks bei Airbus und Premium AEROTEC auf

(01.12.2021) In der Auseinandersetzung um die künftige Struktur von Airbus Operations und Premium AEROTEC ruft die IG Metall ab Donnerstag zu weiteren Warnstreiks auf. Die Gewerkschaft fordert einen Sozialtarifvertrag, in dem die Bedingungen für die von der Umstrukturierung betroffenen Beschäftigten geregelt werden. Geplant sind Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten und Tage. Vor der Aufsichtsratssitzung von Airbus Operations am Donnerstag in Hamburg gibt es eine Protestaktion (Beginn: 8.30 Uhr), zu der Delegationen von allen Standorten (wegen der aktuellen Corona-Lage max. 100-150 TeilnehmerInnen) vor dem Osttor und einer anschließenden Demonstration auf dem Werksgelände erwartet werden. Außerdem wird für Freitag eine Online-Kundgebung vorbereitet.

Foto: Peter Bisping

"Die letzte Verhandlung hat gezeigt, dass Airbus die Eskalation sucht. Die Geschäfts-führung hat Vereinbarungen zum weiteren Vorgehen wieder zurückgenommen und ist nicht bereit, ein faires Zukunftspaket für alle Beschäftigten und Standorte mit uns abzuschließen", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste und Verhandlungsführer. "Uns bleibt deshalb nur, den Druck zu erhöhen und mit weiteren Warnstreiks für eine soziale Absicherung der betroffenen Kolleginnen und Kollegen zu kämpfen. Sollten wir nicht zeitnah zu einer Lösung kommen, laufen wir auf einen Großkon-flikt zu."

Holger Junge, Konzernbetriebsratsvorsitzender von Airbus ergänzte: "Mit seinem Vor-gehen gefährdet der Arbeitgeber den weiteren Hochlauf und die Auslieferungsziele. Statt einer Spaltung der Belegschaft braucht es Perspektiven für die Beschäftigten. Wir wollen, dass an allen heutigen Standorten von Airbus und Premium AEROTEC die Arbeitsanteile abgesichert werden und dass wir an den Zukunftsprogrammen in gleichem Umfang beteiligt werden. Für die Beschäftigten ist nicht nachvollziehbar, weshalb die Geschäftsführung jetzt auch noch die Zukunftstarifverträge, die Mitarbeitern und Unternehmen gleichermaßen Flexibilität und Sicherheit bieten, in Frage stellen."

Als Absicherung für die Beschäftigten fordert die IG Metall eine Abfindung von drei Bruttomonatsgehältern je Beschäftigungsjahr bei einem Sockelbetrag von 25.000 Euro, sollten Beschäftigte ihren Job verlieren. Zudem sollen eine Härtefallregelung für IG Metall-Mitglieder sowie zweijährige Qualifizierungsmaßnahmen bei Fortzahlung der Bezüge vereinbart werden. Die IG Metall verlangt eine Laufzeit von zwölf Jahren für diese Regelung.



Druckansicht

Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste - #19 Arbeit unter Corona-Bedingungen
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste - #17 Fairwandel-Aktionstag
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste - #14 Fuball verbindet? Was die Europameisterschaft mit Betriebsrat*innen und Trillerpfeifen zu tun hat 25.06.2021
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste - #13 Was bringt der Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie? 06.05.2021
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #12 Aktionsmglichkeiten in der Tarifrunde
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #11 Wo stehen wir in der Tarifrunde? - 12.2.2021
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #10 Eure Fragen zur IG Metall ? Daniels Antworten 4.12.2020
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #9 Bildung und Krise 30.10.2020
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #8 Wir starten in die Tarifrunde 16.10.2020