Gewerkschaft will Klarheit ber Bauprogramm und Auswirkungen auf Beschftigte

MV Werften: IG Metall Küste fordert „gemeinsamen Kraftakt“, um den industriellen Kern des Landes zu sichern

(23.04.2020) Die IG Metall Kste fordert, die Arbeitspltze und Standorte der MV Werften in Rostock, Stralsund und Wismar sowie bei zahlreichen Zulieferern zu sichern. "Durch die Corona-Krise spitzt sich die Situation auf den MV Werften zu", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Alle Beteiligten sind jetzt gefordert. Das Unternehmen braucht gengend Geld und Zeit, um auf den Einbruch auf dem Kreuzfahrtmarkt reagieren zu knnen. Der Schiffbau ist der industrielle Kern des Landes, der mit einem gemeinsamen Kraftakt von Banken, Bund, Land und Unternehmen gesichert werden muss."

"Fr die Beschftigten und ihre Familien ist die Situation eine enorme Belastung und bedeutet erhebliche Einkommenseinbuen. Bei lnger anhaltender Kurzarbeit hilft ihnen die von CDU/CSU und SPD im Koalitionsausschuss beschlossene Aufstockung der Untersttzung. Nur mit viel Druck aus den Gewerkschaften lie sich diese durchsetzen", erklrte IG Metall-Bezirksleiter Friedrich. Von den MV Werften verlangt er Klarheit ber das weitere Bauprogramm und die Auswirkungen auf die Beschftigten und Standorte. "Wir wollen wissen, wie und wann es auf den Werften weitergeht. Auch wenn die Verwerfungen erheblich sind, sehen wir mittelfristig eine Perspektive fr die Kreuzfahrtbranche."

Die IG Metall ist im engen Austausch mit den Betriebsrten der Unternehmen, der Geschftsfhrung und der Landesregierung. Fr Mitglieder gibt es weitere Informationen auf dieser Internetseite: http://https://www.igmetall-luebeck-wismar.de/mv-werften/ In der nchsten Woche ist auch eine Online-Informationsveranstaltung zur Kurzarbeit geplant.



Druckansicht